Hofkäserei Burger

„Unser Hof ist etwas Wertvolles“

Wenn Gerlinde Burger einen Käse aufschneidet, ist das jedes Mal spannend. Denn solange er reift, verrät er nicht, wie er aussieht. Diesmal ist er geradezu perfekt, mit kunstvoll verteilten Löchern und wunderbarem Aroma. Seit 2003 gibt es die Hofkäserei Burger. Nach Bioland-Richtlinien werden hier Käse, Jogurt und Quark hergestellt. Cremiger Weichkäse, würziger Bergkäse und Schnittkäse mit Kräutern – die Auswahl ist groß und verlockend. Die Familie beliefert den Naturkosthandel und verkauft im eigenen Hofladen in Rohr. Hier werden auch Dinkel, Weizen, Roggen und Kartoffeln angeboten. Außerdem kann abends frische Milch abgeholt werden. Das Brennholz gibt es ofentauglich gespalten. Georg Burger kennt das Prinzip der Direktvermarktung seit Jahrzehnten. Seine Eltern Babette und Heinrich Burger stellten den Hof 1974 auf ökologischen Landbau um, als dritter Betrieb in ganz Mittelfranken. „Mein Vater war ein eigenständiger Kopf“, sagt Georg Burger schmunzelnd. Allen Unkenrufen zum Trotz: „Die Leute sind bis aus Nürnberg gekommen und haben uns die Kartoffeln direkt vom Hänger weg gekauft“, erinnert er sich. 1989 übernahm Georg Burger den Hof, der heute 43 Hektar landwirtschaftliche Fläche und 17 Hektar Wald umfasst. „Ich habe gespürt, dass unser Bauernhof etwas Wertvolles ist. Das wollte ich weiterführen.“ Sein Sohn sieht das ähnlich: Er packt bereits kräftig mit an und besucht die Staatliche Fachschule für Ökologischen Landbau in Landshut.