Gemüse Hussnätter

Tradition bewahren, zukunftsfähig bleiben

Grüne Schürzen und Strohhüte? Die Familie Hußnätter aus dem berühmten Knoblauchsland verzichtet auf solche Markenzeichen. „Wir sind keine Museumsbauern“, stellt Stefan Hußnätter klar. Und das würde auch niemand vermuten, der das moderne Betriebsgelände der Gemüsebauern bei Boxdorf betritt. Drei Brüder leiten den Hof, Stefan, Bernd und Jürgen Hußnätter. 2008 legten sie zwei bestehende Unternehmen zusammen. Tradition bewahren, das ist für sie gleichbedeutend mit zukunftsfähig bleiben. Nur so lassen sich Betriebe über Generationen erhalten. Aus demselben Grund gehen die Hußnätters sorgfältig mit ihrem wichtigsten Kapital um, den warmen Sandböden, die so gut für den Gemüseanbau geeignet sind. Schonende Bearbeitung, vielseitige Fruchtfolge und sparsamer Umgang mit Düngemitteln sind selbstverständlich. Im Frühjahr beginnt der Anbau, der ausschließlich im Freiland stattfindet. Regionale Köstlichkeiten wie Salate, Lauch, Rettich und Spargel gedeihen hier, werden von Hand geerntet, fachgerecht geputzt, verpackt und bis zur Auslieferung in den großen Kühlanlagen gelagert. Der gesamte Betrieb wird mit hausgemachtem Strom aus der Photovoltaik-Anlage versorgt. Ein weiterer Schritt Richtung Nachhaltigkeit, denn das ist der Weg, den die Familie beschreiten will. Am Wolfgangshof strebt Stefan Hußnätter einen anderen Kulturenmix an: „Das Ursprüngliche soll dort noch mehr zum Zug kommen.“